Schubert: Messe in Es-Dur

Schubert Messe in Es-Dur

Ein Konzert des Tonkollektiv HTW Chor in Kooperation mit dem Kammerchor Bethanien

Schubert Messe in Es

Die Es-Dur-Messe entstand im Juni und Juli des letzten Lebensjahres Schuberts (1828). Wie viele andere seiner großen Spätwerke (C-Dur-Sinfonie, Winterreise, …) hat Schubert sie nie gehört. Die Uraufführung fand am 4. Oktober 1829 in der Pfarrkirche „Heilige Dreifaltigkeit“ in Wien Alsergrund statt, in der Schuberts Freund Michael Leitermayer Chorregent war. Das Publikum fand großen Gefallen an der Messe und sie wurde mehrmals wiederholt, geriet danach jedoch bald in Vergessenheit.

Dem Einsatz von Johannes Brahms ist es zu verdanken, dass das Werk 1865 in Leipzig im Druck erscheinen konnte. Brahms fertigte auch selbst den für die Einstudierung des Werkes notwendigen Klavierauszug an. Dem Erstdruck folgte 1866 ein harscher, von klassizistischer Musikanschauung geprägter Verriss in der Leipziger Allgemeinen musikalischen Zeitung, der verdeutlicht, wie sehr Schubert mit dem Werk kompositorisches Neuland betrat und sich von den Konventionen seiner Zeit löste.

Dirigenten Norbert Ochmann, Simon Scriba
Musikalische Leitung Norbert Ochmann, Simon Scriba, Richard Weidenweg, Jake Walsh

Termine
Samstag, 5. Mai 2018 um 20 Uhr
Samariterkirche Friedrichshain, Samariterstraße 27, 10247 Berlin
Eintritt: 15 € / 7 € (erm.)
Reservierung unter: ticketservice@tonkollektiv-htw.de

Vorabkonzert am Freitag, 4. Mai 2018 um 20 Uhr
Audimax der HTW Berlin, Treskowallee 8, 10318 Berlin (Eintritt frei)

Mehr Informationen in Kürze